Sonntag, 2. Juni 2019

Jahrgang 2016 und 2017 im Rheingau: Robert Weil Riesling Gutswein im Vergleich

Bei bestem Wetter Ende Mai / Anfang Juni 2019 wurde es mal wieder Zeit der vinophilen Neugier nachzugeben und einer für mich sehr spannenden Fragestellung nachzugehen -natürlich nach strengen wissenschaftlichen Grundsätzen nachmittags auf der Veranda.
Die Jahrgänge 2015 und 2015 waren zumindest nach meiner Erinnerung recht gut. Auch 2017, der zwar Ernteeinbußen brachte, aber qualitativ wohl auch gute Weißweine zu Tage förderte, sollte eigentlich ein "Guter" sein, war jedoch in meiner Wahrnehmung nie so wirklich im Fokus. Also ab in den Keller und mal ein kleines Duell arrangiert. 

Wie schlägt sich wohl der Robert Weil Riesling Gutswein 2016 im Vergleich mit dem Jahrgang 2017? Und gibt es überhaupt einen Unterschied? Wir bewegen uns hier ja schließlich im Basis-Bereich mit einer mengenmäßig sehr großen produzierten Anzahl an Flaschen (ich meine mal etwas von ca. 300.000 Flaschen gelesen zu haben?)?

Freitag, 17. Mai 2019

Robert Parker sagt Bye Bye

Kürzlich hatte ich noch das 100 Punkte System von Robert Parker vorgestellt und jetzt verabschiedet er sich auch schon in seiner Funktion als Weinkritiker.

Schon seit einigen Jahren hatte sich Robert Parker etwas zurück gezogen. Doch jetzt tritt er auch ganz formal zurück und legt sein Werk in die Hände des nunmehr zehn Köpfe umfassenden Verkoster Teams. Ausführlich gibt es den gestrigen Text von Lisa Perrotti-Brown im Wine Advocate.


Mittwoch, 1. Mai 2019

Besuch der VDP Weinbörse Mainz 2019

Nachdem nun endlich wieder Frühling eingekehrt ist und die schönen Sonnenstrahlen der letzten Wochen auch die letzten Wintergefühle vertrieben haben, wird es auch wieder Zeit das Thema Wein mal wieder ins rechte (Sonnen-) Licht zu rücken. Der ein oder andere Winzer laden in dieser Zeit zur Jahrespräsentation und auch die ersten Weinmessen sind schon wieder in vollem Gange. Im Mittelpunkt des Interesses vieler steht natürlich der Jahrgang 2018, der in vielen Regionen Europas sehr vielversprechend angepriesen wurde und die ersten Ergebnisse nun so langsam in die Flasche gewandert sind.

In diesem Kontext findet auch alljährlich die Weinbörse des VDP in Mainz statt, bei dem die Mitglieder des VDP den vorangegangenen Jahrgang (2018) den Fachbesuchern präsentieren. Natürlich stehen häufig auch andere Jahrgänge zur Verkostung bereit.

Und dieses Jahr durfte ich die Weinbörse dann auch das erste Mal besuchen....

Sonntag, 31. März 2019

Tasting: H. J. Ernst - Spätburgunder Weißherbst

Die Sonne scheint, es ist Sonntag und die Terrasse ruft. Was passt hervorragend zu dieser Kombination?

Genau. Eine ordentliche Portion Müßiggang und ein schöner frischer Terrassenwein. 



Sonntag, 10. März 2019

Der Weinjahrgang 2018 im Überblick

So langsam rückt der Zeitpunkt immer näher, zu dem die ersten Weine des Jahrgangs 2018 erworben werden können. Meines Wissens sind sogar schon einige Weine im Verkauf. Bei anderen Winzern ist die Flaschenabfüllung im Gange.
Aufgrund des "Jahrhundertsommers" wird zumindest für Deutschland ein Jahrgang erwartet, bei dem die Erntemenge deutlich über der des Vorjahres (und vermutlich auch über dem Durchschnitt) liegt. Doch wie schaut es weltweit aus?

Falstaff hat grade einen lesenswerten Artikel zusammengestellt, der einen Überblick über die Entwicklung des Jahrgangs 2018 in den bekannten Weinbauregionen gibt. Und es scheint nicht nur in Deutschland Grund zur (Vor-) Freude zu geben...

https://www.falstaff.de/nd/analyse-der-weinjahrgang-2018-1/

Sonntag, 17. Februar 2019

Bordeaux: Warum nicht gleich oben einsteigen - Pichon Longueville Comtesse de Lalande 2010

In letzter Zeit bin ich zunehmend etwas angetan mit der Faszination rund um Bordeaux Weine. Zunächst dachte ich das Thema und die Region sei irgendwie kompliziert, aber ich bin schwer bemüht mir dort einen besseren Einblick zu verschaffen.


Und wie das so häufig beim Thema Wein ist: Man kann zwar vieles darüber lesen, es geht aber nichts über die flüssige Praxis. :-)
Also mal kurz überlegt, wie ich hier am besten vorgehen sollte. Und naja, was soll ich sagen: Anstelle die Leiter von unten nach oben zu klettern, könnte ich ja auch einfach direkt im oberen Bereich einsteigen (wenn man etwas macht, dann sollte man es ja auch gleich richtig machen... 😁

Daher habe ich mich dazu entschieden mein Sparbuch mal in Anspruch zu nehmen und mir ein edles Tröpfchen eines renommierten und klassifizierten Weinguts aus einem Top-Jahrgang und aus einer der herausragenden Appellationen von Bordeaux zu gönnen. Und nebenbei teste ich dann direkt nochmal die Unterschiede zwischen Erstwein und Zweitwein. 

Sonntag, 3. Februar 2019

Montag, 28. Januar 2019

Riesling am Kamin: Kaminweinprobe beim Weingut Wegeler (1/2)


Ende Januar... 2019... der Rheingau befindet sich gefühlt noch etwas im Winterschlaf. Doch das Weingut Wegeler in Oestrich nutzt die knackige Kälte und den (zumindest in anderen Teilen Deutschlands gefallenen) Schnee um in gemütlicher Atmosphäre am wohlig wärmenden und knackenden Kamin interessierten Weinliebhabern die Geschichte der Großen Gewächse näher zu bringen. Also nichts wie hin. 





Sonntag, 6. Januar 2019

Tasting: Land in Sicht mit einem Landwein?

Côtes du Roussillon
In letzter Zeit habe ich in der Regel eher zu sehr ordentlichen Weinen gegriffen, die dann auch ganz schnell über zehn Euro pro Flasche liegen. Es scheint also wirklich zu stimmen, dass man sich langsam aber sicher nach oben trinkt :-)



Das war aber nicht immer so. Grade ganz zu Beginn, als ich langsam entdeckte, dass mir Wein schmeckt war ich immer bemüht, was trinkbares für etwa 5,- EUR pro Flasche zu finden.

Damals hatte ich auch einen französischen Landwein entdeckt und häufiger mal zum Essen getrunken. 


Also.... back to the roots und auf mit der Flasche. Wie mir der Wein wohl heute so schmeckt?

Sonntag, 9. Dezember 2018

Was sind schon 100 Parker Punkte?

Nach meinem letzten Tasting habe ich mich gefragt, wie ich nun schlussendlich alle gewonnenen Eindrücke am Besten zusammenfasse und dem verkosteten Wein irgendwie ein Urteil oder eine Bewertung zukommen lasse. 

Gar nicht so trivial, wenn man plötzlich selber mal gefordert ist. Dabei finden sich doch Bewertungen für Weine doch mittlerweile en masse. So gut wie in jedem Online Shop werden die Weine beschrieben und auch bewertet. Einmal 89 Punkte, 4 von 5, drei goldene Trauben, und und und.

Auch Supermärkte und Discounter greifen in der Anpreisung ihrer zu verkaufenden Ware gerne auf Bewertungen von renommierten Weinkennern zurück. Schliesslich kann die Empfehlung eines Profis ja nur gut sein, oder?
Auch ist mir aufgefallen, dass man bei deutschen Weinen gelegentlich einen einen goldenen, silbernen oder bronzenen Aufkleber entdeckt - in der Regel ein Signal für ein Prämierung des Weins durch die Landwirtschaftskammer.
In der Regel sollen diese Bewertungen für den Konsumenten eine Orientierung in der übergroßen Welt der Weine bieten, lassen aber auch gleichzeitig eine bestimmte Qualität vermuten.

Einer der bekanntesten Kritiker ist Parker, der die die Weine nach Parker Punkten bewertet. Sein Urteil hat in der Weinwelt ein hohes Gewicht und beeinflusst angeblich auch die Preise, die Winzer für Ihre Produkte verlangen können. Da kann es auch schonmal vorkommen, dass ein Wein kurz nach Bekanntwerden der Bewertung in kurzer Frist ausverkauft ist.

Doch was sagen diese Punkte eigentlich aus? Gilt die Aussage, je mehr Punkte, desto besser und vor allem auch desto teurer ist der Wein? Was sind die Kriterien, die hierfür maßgeblich sind?

Es wird wohl Zeit mal ein bisschen mehr darüber in Erfahrung zu bringen. Und wieso dann nicht auch gleich mit dem bekanntesten Kritiker beginnen.

Sonntag, 28. Oktober 2018

Tasting: Eine Rebsorte - Drei Länder. Der Sauvignon Blanc Contest

Sauvignon Blanc Contest 2018

So langsam lässt sich der Frühling dann doch endlich mal blicken. Und kaum wird es wieder etwas wärmer und sonniger, dann steigt bei mir auch gleich die Lust auf einen schönen, frischen Weißwein. 



Diesmal dachte ich mir, greife ich mal zu einem, den ich sonst eher selten trinke - einem Sauvignon Blanc. Aber die große Frage war dann: Welchen wähle ich nur? Eigentlich ist es ja auch egal. Sauvignon Blanc ist doch Sauvignon Blanc. Also irgendwie immer dasselbe. Oder nicht?





Mittwoch, 17. Oktober 2018

Bordeaux 2018 - Das schaut wohl ganz gut aus

In Deutschland sehen ja die Prognosen für den Jahrgang 2018 ziemlich gut aus. Bei ordentlicher Arbeit im Weinberg, sollten die Grundvoraussetzungen für einen tollen Jahrgang gegeben sein. Ich bin mal sehr gespannt.

Aber auch im Bordeaux scheinen die Voraussetzungen ziemlich gut gewesen zu sein. Im Mai lauteten die Überschriften noch "Unwetter zerstört Weinernte". Aber von einer flächendeckenden Zerstörung kann keine Rede sein.
Die guten Wetterbedingungen haben auch im Bordeaux dafür gesorgt, dass die Beeren reich an Extrakt sind, was wiederum hohe Alkoholwerte erwarten lässt. Doch aufgrund der kühlen Nächte sollten auch die Säurewerte noch stimmig sein. Hier galt es den passenden Erntezeitpunkt abzupassen. Nur die jungen Reben hatten wohl Probleme mit dem Hitzestress.
Mehr Details gibt es im entsprechenden Artikel des Decanter vom 16. Oktober 2018.

Man darf also gespannt sein, was der Jahrgang bringen wird. Auf eins wette ich jedoch schon jetzt: Bei solch guten Aussichten, gehen die Preise sicher wieder nach oben 😀

Sonntag, 14. Oktober 2018

Wein auf Sardinien (2/2) - Besuch des Weinguts Vignetti Zanatta

Na wer hätte es gedacht. Bin ich etwa auf den Geschmack von Weinen aus Sardinien gekommen?

Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen (nur) mal EIN Weingut zu besuchen und das mit der Weinprobe bei Tenute Olbios abgehakt. Wäre da nicht der Heimweg eines Ausflugs gewesen, der mich quasi direkt dort vorbei führte. Da konnte ich nun gar nicht widerstehen und musste einfach mal bei der Vignetti Zanatta reinschauen....







Sonntag, 7. Oktober 2018

Wein auf Sardinien (1/2) - Besuch des Weinguts Tenute Olbios


Andere Länder, andere Sitten. Oder in diesem Fall: Andere Länder, andere Weine.

Da mich mittlerweile die Vorliebe für (guten) Wein ziemlich gepackt hat, geht es auch im Urlaub nicht so ganz ohne. Und es lohnt sich doch immer mal einen Blick auf die (manchmal auch unbekannten) landestypischen Spezialitäten zu werfen, die man ansonsten nicht ganz so oft ins Glas bekommt. Auch gibt es immer mal wieder Rebsorte, die nur in einem bestimmten Land oder einer bestimmten Region angebaut werden. Diese Sorten werden als autochthone Rebsorten bezeichnet: Sie wachsen dort, wo sie ursprünglich herkommen.

In diesem Jahr ging es für mich nach Sardinien und da durfte natürlich der Besuch eines Weinguts nicht fehlen.
Wein aus Sardinien ist relativ unbekannt, wenn man nicht selber schonmal urlaubs- oder zufallsbedingt damit in Berührung gekommen ist. Die wichtigsten Rebsorten sind Vermentino für den Weißwein und Cannonau für den Rotwein. Schonmal davon gehört? Nein? Dann einfach weiterlesen 😉

Sonntag, 23. September 2018

Schokolade aus Südafrika - Im Glas? - The Chocolate Block 2016

Eine Weinflasche, die mir immer mal wieder unter die Augen gekommen ist, ist der Chocolate Block des südafrikanischen Weinguts Boekenhuitskloof. 

Irgendwie hat der Name einen sehr hohen und einprägsamen u. Auch sind die Bewertungen hierfür bei Vivino ziemlich gut: 4,2 Punkte istehen aktuell zu Buche. Grund genug meine Neugier noch weiter anzustacheln. 

Ich denke es wird Zeit selber mal zu gucken, ob ich auch nur ein Marketing Opfer bin oder ob ich hier wirklich etwas verpassen würde, wenn ich ihn nicht mal teste.





Sonntag, 9. September 2018

Herbstpräsentation beim Weingut Robert Weil - Sonnenschein und guter Wein

Ein Besuch direkt beim Winzer ist doch immer wieder schön. Direkt vor Ort die Weine verkosten, mit professionellem Rat beim Einkauf und bei der Probe versorgt werden und natürlich: Einfach mal direkt dort sein, wo der gute Tropfen herkommt.

Grade der Rheingau hat sich für mich schon mehrfach angeboten, da dieser doch relativ gut und schnell erreichbar ist (zumindest von mir aus ;-). Ein weiterer Vorteil ist das überschaubare Anbaugebiet. Was jedoch nicht heißen soll, dass es dort nicht einige Perlen zu entdecken gibt.

Eins der bekanntesten Weingüter, nicht nur aus dem Rheingau sondern deutschlandweit, ist das Weingut Robert Weil aus Kiedrich.
Da ist die anstehende Herbstpräsentation doch die Gelegenheit mal persönlich dort vorbei zu schauen, sich einen Eindruck zu verschaffen und natürlich - klar, die guten Tropfen mal zu probieren.


Dienstag, 28. August 2018

5 Weine, 3 Weinberge, 2,5 Std. Weinbergwanderung

Nachdem sich nun meine selbst auferlegte Sommerpause so langsam dem Ende neigt, wird es Zeit den Blog mal wieder mit neuen Berichten zu füllen.

Und was könnte sich hierzu besser eignen, als eine Weinbergwanderung, bei strahlendem Sonnenschein Ende August?







Sonntag, 10. Juni 2018

Sommerpause

So langsam steigen die Temperaturen und die Urlaubszeit rückt näher. 
Nach einem schönen Start des Blogs werde ich daher zunächst einmal in eine ausgedehnte "Sommerpause" verschwinden und mich wahrscheinlich ab August mit neuen Artikeln, Verkostungen und Wissenswertem allerlei zurückmelden.

Schaut aber doch gerne zwischenzeitlich mal bei Vivino oder Instagram vorbei - so ganz ohne Wein gehts dann doch nicht :-)

Sonntag, 27. Mai 2018

Wein im Überfluss - auch in Deutschland?

Nachdem ich mir kürzlich einen Eindruck von der Dimension des weltweiten Wein Universums verschafft habe, stellt sich mir natürlich die Frage, wie es eigentlich um den Planeten Deutschland in diesem großen Universum bestellt ist.

Also habe ich mir, passend zum Thema, grade mal ein Gläschen Riesling eingeschenkt und tauche für die nächsten Stunden nochmal in die Statistik ab.


Sonntag, 20. Mai 2018

Rückschau zur Rheingauer Schlemmerwoche 2018 - Teil 2/2

Im Blogpost der letzten Woche hatte ich bereits von einigen meiner Besuche der diesjährigen Rheingauer Schlemmerwoche berichtet.

Aber wie gesagt: Dieses Mal habe ich mir viel vorgenommen. Also nichts wie weiter mit den Abstechern. 














Beliebte Posts